450 MHz: Eine Entscheidung ist wohl gefallen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich, Ihnen heute mitteilen zu können, dass die Entscheidung um die 450 MHz-Frequenz pro Energie- und Wasserwirtschaft wohl entschieden ist. Genau dies sieht nämlich die Vorlage der BNetzA für die Beiratsentscheidung am 16.11.20 vor. Die BNetzA ist hierbei der von uns vorgetragenen Branchenargumentation gefolgt und trägt hiermit der besonderen Verantwortung unserer Unternehmen beim Betrieb kritischer Infrastrukturen Rechnung.

So wird ebenso angeführt, das derzeit keine breitbandige Funkfrequenzen für die Energie- und Wasserwirtschaft zur Verfügung steht, wie auch, dass ein Ausfall dieser kritischen Infrastrukturen unabsehbare Auswirkungen auf das Gemeinwesen haben wird.

Die jetzt gefundene Lösung berücksichtigt auch die berechtigten Interessen von BDBOS und Bundeswehr in angemessener Weise. Dies entspricht grundsätzlich dem bisherigen Kooperationsangebot der Branche an diese Partner. Ich bin mir sicher, dass wir hier tragfähige und faire Lösungen gemeinsam entwickeln werden.

Ich freue mich ganz besonders auch über die politische Geschlossenheit der einzeln Bundesministerien und die parteiübergreifende Zustimmung zu der aktuellen Beschlusslage und dies trotz einer teils sehr harten Diskussion und Argumentation.

All dies war letztendlich nur durch die Geschlossenheit der Branche und einer nachhaltigen und intensiven Sachdiskussion möglich. Hierfür möchte ich mich bei allen bedanken, die hierzu beigetragen und ihre Kommunikationskanäle, Kontakte und Einfluss genutzt haben, um diese Entscheidung zu realisieren. Neben Ihnen als Unterstützer der Versorger-Allianz 450 und der Branchenlösung sind dies vor allem die Verbände VKU und BDEW, die für mich in beispielloser Art und Weise dieses Branchenanliegen vehement und zielgerichtet unterstützt haben. Gleiches gilt auf für Fachmedien und –presse wie ZfK, Energie und Management oder energate, um nur einige zu nennen. Danke hierfür.

Jetzt geht es aber auch direkt weiter. Eine sehr wesentliche Schlacht ist jetzt gewonnen, der Krieg aber leider noch nicht, denn wir müssen letztendlich auch in der jetzt anstehenden Frequenzausschreibung mit unserem Branchenansatz siegen. Hier muss sich unser Branchenkonsortium bestehend aus der Versorger-Allianz 450, e.on, Alliander und einer Ankergruppe mit unserem Gemeinschaftsunternehmen (je 25%-Anteil) der 450connect GmbH abschließend auch gegen die Mitbewerber durchsetzen. Ich möchte Sie deshalb bitten, nach diesem zwar wesentlichen Teilerfolg, trotzdem aber nicht nachzulassen, sich für unsere Sache einzusetzen und hierfür zu werben. Auch wenn die Versorger-Allianz 450 GmbH & Co.KG bereits über 30 Zusagen von potentiellen Kommanditisten hat, möchte ich hier weiter um Ihre Unterstützung werben. Nur durch eine breite Beteiligung aller Unternehmen egal ob kleine oder große, Verteilnetz- oder Transportnetzbetreiber, Mehrsparten- oder Einspartenunternehmen, Energie- oder Wasserversorger usw. sind wir in der Lage alle Bereiche abzudecken und ein tatsächliche Branchenlösung zu implementieren und auch dokumentieren. Unseren Ansatz „ Aus der Branche für die Branche“ müssen wir weiter leben.

Sprechen Sie uns bei Interesse einfach an. Gerne beantworten wir Ihre Fragen und stellen Ihnen, dass auch betriebswirtschaftlich nachhaltige Modell gerne vor.

Freundliche Grüße

Theo Waerder
Geschäftsführung
Versorger-Allianz 450 GmbH & Co.KG